Gegenbesuch in Frankreich brachte viel Spaß und Erfahrung

Wiedersehen mit den französischen Austauschpartnern in Charleville-Mézières

Vom 16. bis zum 20 April besuchten insgesamt 26 Schüler und Schülerinnen der Gesamtschule Mücke und der Geschwister-Scholl Schule (Alsfeld) ihre französischen Austauschpartner in Charleville-Mézières in Frankreich. Bei für den April eher ungewöhnlich warmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein kamen die deutschen Schüler Montagnachmittag in den französischen Ardennen an, wo sie schon freudig erwartet wurden. Alle Teilnehmer am diesjährigen Austausch hatten bereits Ende Februar in Mücke beziehungsweise Alsfeld eine gemeinsame Woche verbracht und neue Freundschaften waren entstanden, die nun intensiviert werden konnten. Während des Aufenthalts der deutschen Schüler in Charleville-Mézières stand neben einer Stadtrallye und dem täglichen Schulbesuch des Collège Saint Jean Baptiste de la Salle auch ein Ausflug nach Reims auf dem Programm. Dort wurde die Stadt zunächst zu Fuß erkundet und ihr Wahrzeichen, die Kathedrale von Reims, besichtigt. Im Anschluss daran besuchten alle deutschen und französischen Austauschpartner mit ihren Lehrerinnen die Weinkeller der berühmten Champagnermarke „Champagne Pommery“ und bekamen dort einen Einblick in die Herstellung und Lagerung des Champagners.

Die gemeinsame Zeit verging für viele Teilnehmer viel zu rasch, und am Freitagmorgen bestiegen alle deutschen Schüler traurig den Bus in Richtung Heimat, denn ihre neuen Freunde aus Charleville-Mézières waren ihnen in der Woche noch mehr ans Herz gewachsen. Einige Mädchen und Jungen sind sich deshalb sicher, dass dies nicht ihr letzter Besuch in den französischen Ardennen gewesen sein wird.

France Mobil an der GSM

Es ist immer ein spannender Tag, wenn das France Mobil an der GSM Mücke Station macht. Ein Hauch Frankreich weht durch die Schule. Es ist ein tolles Angebot, das es leider vor gut 40 Jahren noch nicht gegeben hat. Das Erlernen einer Fremdsprache wird von vielen als schwierig betrachtet, besonders, wenn es um die französische Sprache geht…. Zumindest sagt man das…
Aber mit den 12 jungen Französinnen und Franzosen, die durch Deutschland touren, erlebt man das Gegenteil. Seit September 2002 haben die jungen Menschen den Auftrag, deutsche Schulen zu besuchen und den Schülern zu zeigen, wie spannend, jung und dynamisch Frankreich ist. Mit ihren Renault Kangoos fahren die FranceMobil-Referenten durch die ganze Republik, um junge Deutsche zu treffen. Dafür haben sie Spiele, Musik, Bücher, Jugendzeitschriften und touristische Broschüren aus Frankreich im Gepäck. Das FranceMobil steht unter der Schirmherrschaft des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit und des französischen Ministers für Jugend, Bildung und Forschung. Loreen besuchte die GSM Mücke und unterreichte die Klassen der siebten, achten und zehnten Jahrgangsstufe und jeweils die Real- und Gymnasialschülerinnen und –schüler. Sie vermittelte den Schülern mit modernem und ansprechendem Material ein dynamisches und aktuelles Bild Frankreichs und der französischen Sprache. Auch die Schüler mussten sich gegenseitig vorstellen und entsprechend frei reden. Mit den Lehrmethoden aktivierte Loreen das schon vorhandene Wissen und ihre Kenntnisse über Frankreich und die Frankophonie, und das natürlich auf Französisch. Der Charme der französischen Sprache kam nicht zu kurz. Nach den interessanten Unterrichtseinheiten mit Madame Loreen waren die Kinder sehr angetan von Frankreich und der französischen Sprache. Auch Katrin Müller, die Französischlehrerin, welche die Federführung hatte, sprach wieder von einem sehr gelungenen Projekt. Spielerisch wurde gearbeitet. Da lagen Wort-Puzzle auf dem Boden und wenn bei einem französischen Song ein Wort auftauchte, mussten es die Schüler aufnehmen und so konnte man punkten. Aber auch die ABC Rallye war sehr schön. Zu den Buchstaben mussten Wörter aufgeschrieben werden und das ganze unter Zeitdruck. Es hat allen Spaß gemacht.

Die Aula bot genügend Platz für viele Interaktionen