Let's move - Jungs macht was !!

Vor kurzem wurde der Jugendpfleger Jürgen Schneller darauf angesprochen, wie es gelingen könne, junge Menschen für eine Idee zu begeistern? Zwar gebe es dafür kein Rezept. Grundvoraussetzung sei es jedoch auf junge Menschen zuzugehen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, zuzuhören und ihre Themen aufzugreifen, um daraus möglichst ansprechende Angebote zu entwickeln.

Gemäß dem Wunsch von Bürgermeister Andreas Sommer „Angebote in der Fläche“ durchzuführen, hat der Jugendpfleger daher in den letzten Monaten mehrere Angebote konzipiert.

So gibt es seit einiger Zeit ein durch J. Schneller begleitetes offenes Angebot für Jugendliche in Groß-Eichen. Ziel dabei sei es, die jungen Leute bis 18 Jahren fit zu machen, um den Jugendraum wieder in Selbstverwaltung nutzen zu können.

In Kooperation mit der Gesamtschule Mücke und Uwe Zaschel von der schulbezogenen Jugendsozialarbeit ist am 19.02.2019 ein regelmäßiges, geschlechtsspezifisches Angebot „Let’s Move“ für Jungen gestartet. Ziel dieses Angebots sei es, vor allem sportfernen Jungen den Spaß an der Bewegung sowie immer wichtiger werdende Softskills zu vermitteln. Die Jungs aus der Jungengruppe interessieren sich unter anderem für Computerspiele wie „GTA V“, „Fortknite“ oder auch „Counter Strike“. Diese Spiele spielt man (manchmal stundenlang) im Sitzen. Jetzt könnten einige LeserInnen kritisieren, dass das teilweise Spiele ab 16/ 18 Jahre sind. Das ist richtig. Richtig ist aber auch, dass wir Kinder nicht durch Verbote vor Schaden bewahren können! Der Jugendpfleger setzt daher in der Jugendarbeit vor allem auf akzeptierende Ansätze, Aufklärung und „Empowerment“.

Die Herausforderung bestand also darin, den Teilnehmern Erfahrungen aus diesen Spielen zu ermöglichen und sie gleichzeitig in Bewegung zu bringen.

Beim „Lasertag“ in Gießen wurden die Jungen bewusst in die Lage versetzt, sich möglichst selbst zu organisieren. Natürlich musste man hier und da mal eingreifen. Dennoch haben sie bewiesen, dass man im Team mehr erreichen kann, dass jeder Stärken sowie Schwächen besitzt und dass es Ausdauer braucht, um am Ende erfolgreich zu sein.

Nach drei intensiven Spielen merkte man den Teilnehmern deutlich die Anstrengung an. Trotzdem wollten sie nicht aufhören, woraus die beiden Betreuer schlossen, dass die Jungen Spaß an der Bewegung hatten und auch begeistert von der Idee waren. Doch die Zeit schritt dahin und man musste wieder nach Hause. Spätestens bei den Sommerferienspielen ab 01.07.2019 wolle man erneut zum „Legendary Lasertag“ nach Gießen. Die Kollegen Zaschel und Schneller hoffen nun, dass die Jungs auch fortan alle 14 Tage dienstags nach der Schule an den zumeist sportlichen Aktivitäten der Jungengruppe teilnehmen werden.

Anbei auch nochmal ganz lieben Dank an das Team von „Legendary Lasertag“ aus Gießen für den Sonderpreis und die freundliche Zusammenarbeit. Dank auch an alle Autohäuser in Mücke, die unsere Angebote (z.B. bei den Ferienspielen) durch kostengünstige Nutzung ihrer Kleinbusse unterstützen. Besonderer Dank geht diesmal an das Autohaus Mücke in Merlau.

Mädchen AG trifft Kunst AG – Bunte Eiersuche auf dem Schulhof

Schnee, Frost und Sonnenschein – der April macht wirklich was er will. Gleiches gilt für die jungen Damen der Kunst AG und der Mädels AG an der Gesamtschule Mücke, die die Ostereiersuche kurzerhand ein paar Tage vorverlegten. Insgesamt 59 bunt verzierte Eier galt es auf dem Schulhof der GSM zu finden. Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein machten sich die knapp zwanzig jungen Frauen eifrig auf, die von Meister Lampe versteckten Leckereien aufzuspüren. Die Mädchen beider Arbeitsgemeinschaften waren mit großem Elan dabei, sodass das Spektakel in einer beinahe Rekordgeschwindigkeit auch schon wieder vorbei war. „Die große Eiersuche hat mir sehr viel Freude bereitet und ich denke, dass man dafür nicht zu alt sein kann“, sagte Charis, Mitglied der Mädchen AG. Auch aus den Reihen der Kunst AG fand Melina nur positive Worte für das bunte Treiben: „Ich hatte auch mega viel Spaß.“ Im Anschluss erfolgte ein gemeinsames Picknick im Foyer der Schule zu dem alle Teilnehmerinnen (überwiegend) gesunde Snacks und Knabbereien mitbrachten – natürlich fand auch das ein oder andere Osterei seinen Weg in die Mägen der Schülerinnen. Felicia Theiß, Leiterin der Kunst AG, äußerte sich sichtlich erfreut: „Die Eiersuche und das gemeinsame Mittagessen fördern die Teamfähigkeit und den Zusammenhalt der Schülerinnen.“ Abgerundet wurde der spaßige Nachmittag mit einem Spiel, auf das sich die jungen Frauen emotional einlassen mussten. „Dass es für alle ein gelungener Nachmittag war, zeigte das Spiel am Ende der Stunde“, so Christina Menz-Kühnl, Leiterin der Mädels AG, „hier wurden Gefühlskarten ausgeteilt und die Schülerinnen wurden gebeten sich nach ihrer Gefühlslage einzuordnen. Alle standen am Ende des Tages bei durchweg positiven Gefühlen. Auch die anschließende Lobrunde hat den Kindern sowie Erwachsenen sichtlich gut getan.“ Zuletzt war auch Nachhaltigkeit Thema der locker zusammengekommen Truppe. Wenn auch nur unterschwellig und unbewusst wurde bei den Mädchen thematisiert, dass Essen – solang es denn noch genießbar ist – unter keinen Umständen in den Abfall wandern sollte. Daher schnappte sich AG Leiterin Felicia Theiß das übergebliebene Essen und gab es beim Food-Sharing in Gießen ab. Ein wirklich gelungener Nachmittag für alle Beteiligten. 

Futter bei die Fische – Schüler der Gesamtschule Mücke besuchen nach erfolgreicher Spendensammelaktion das Tierheim Alsfeld

Mit dem Pilotprojekt ‚Vergessenes Frühstück‘ soll – wie unlängst berichtet – dafür gesorgt werden, dass an der Gesamtschule Mücke in den Pausen niemand mehr hungern muss. Dass es den jungen Schülerinnen und Schülern jedoch nicht nur um das eigene leibliche Wohl geht, zeigt eine Aktion die die Schüler der 7Ha – gemeinsam mit Realschulzweigleiterin Frau Grundmann – jüngst ins Leben gerufen haben. Über mehrere Wochen war der Klassenraum nicht nur zum Lernen da, sondern auch Sammelstelle für Tierfutter, Streu und ähnliche brauchbare Dinge, die an das Tierheim in Alsfeld gespendet werden sollten. Die Resonanz der Mitschüler, Kollegen und Eltern war enorm und die Freude der Schüler der 7Ha über die zahlreichen Spenden groß. Ende März war es dann soweit: Das Tierheim in Alsfeld sollte die Spenden überreicht bekommen, die freundlicherweise von Herrn Albert mit dem Auto transportiert wurden, während die Schüler mit dem Zug in die Fachwerkstadt fuhren. Die Mitarbeiter des Tierheims Alsfeld zeigten sich sichtlich dankbar und waren hellauf begeistert über die Massen an Nass- und Trockenfutter sowie über die anderen Tierbedarfsartikel, die sich unter den Spenden befanden, die die Schüler der 7Ha mitgebracht hatten – auch der ein oder andere Hundeschwanz (so munkelt man) hat wohl zu wedeln begonnen. Als kleines Dankeschön bekamen die Schüler aus Mücke eine ausführliche Führung durch die Räumlichkeiten des Tierheims; für viele von ihnen war es der erste Besuch. Zum krönenden Abschluss durften sie mit drei Hunden der Einrichtung Gassi gehen und dabei die Stadt und ihre Umgebung etwas erkunden – was übrigens jeder täglich zur ‚Gassi-Geher-Stunde‘ machen kann. Wenn auch Sie an das Tierheim Alsfeld spenden oder einfach nur helfen wollen, finden Sie alle nötigen Informationen dazu, wie etwa eine ausführliche Liste von Dingen, die die Einrichtung immer gebrauchen kann, auf https://www.tierheim-alsfeld.de.

Jahrgang 7 auf Skikurs im Zillertal

Erstmals fuhren Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 der Ohmtalschule Homberg in Kooperation mit der Gesamtschule Mücke zum Skifahren nach Zell im Zillertal. Die 48 Schüler und 7 Sportlehrer/ Skilehrer /Snowboardlehrer freuten sich über beste Schnee- und Witterungsverhältnisse.

Die Skifahrer wurden in eine Anfänger-, Fortgeschrittenen- und Könnergruppe eingeteilt. Zudem gab es noch zwei Snowboardgruppen. Neben dem Ski- und Snowboardfahren am Tag gab es am Abend noch zahlreiche Aktivitäten, wie Rodeln, ein abendfüllendes Quiz zum Skifahren und einen Hüttenabend. Des Weiteren wurde den Schülern der Natur- und Gefahrenraum Alpen nähergebracht. Wie verhalte ich mich auf der Piste? Was muss ich bei Unfällen auf der Piste tun? Wie gefährlich sind Lawinen und wie muss ich mich verhalten, damit ich keine Lawinen auslöse!? Wieso ist die Gefahr eines Sonnenbrandes oder von Schneeblindheit in den Alpen erhöht?

Alle Beteiligten waren sich einig: Eine gemeinsame Skifreizeit der Gesamtschulen Mücke und Homberg sollte im nächsten Jahr wieder stattfinden.

Initiative „Vergessenes Frühstück“ sorgt für volle Schülermägen

An der Gesamtschule Mücke wurde jüngst ein Projekt ins Leben gerufen, das leeren Bäuchen und hungrigen Hirnen den Kampf ansagt. Gemeinsam erarbeiteten das BZF (Berufs- Förderzentrum), die Direktion der GSM und die Schulsozialarbeit ein Konzept, das den Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Mücke gesunde Snacks anbietet, wenn die Frühstücksdose mit der liebevoll geschmierten Stulle mal wieder auf dem Esszimmertisch stehen geblieben ist, denn schon Winston Churchill wusste: „Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen“ – und zu lernen. Die Idee: Kein Schüler und keine Schülerin soll hungrig in der Schule sein. „Als ich meinen Job als Sozialarbeiterin an der Gesamtschule Mücke startete, ist mir aufgefallen, dass es manche Schüler gibt, die zuhause nichts frühstücken und auch kein Frühstück dabeihaben.“, erklärt Mitinitiatorin Christina Menz-Kühnl von der Schulsozialarbeit. Am Mittwoch, den 16. Januar startete daher das Pilot-Projekt „Vergessenes Frühstück“ zunächst für die fünften und sechsten Klassen der Förderstufe sowie für den Jahrgang sieben. Der Andrang war groß und die Nachfrage riesig. Bereits seit Mitte Februar hat daher nun jeder die Möglichkeit sich – für den Fall, dass man sein Frühstück vergessen hat – einen gesunden Pausensnack zu holen. „Für uns als Eltern von drei Söhnen ist es sehr wichtig, dass jedem Kind ein Frühstück zur Verfügung steht“, sagen Gudrun und Jürgen Sohl vom EDEKA Markt in Mücke-Merlau, die das junge Projekt mittragen und -unterstützen. Jana Weiz von Freiwilligen der Sani-AG, die das frische Obst und Gemüse in den Pausen dankenswerter Weise verteilen, ist begeistert und meint: „Ich finde das Projekt ‚Vergessenes Frühstück‘ wichtig. Wir von der Sani-AG freuen uns, dass wir unterstützen können. Prima, dass es so gut von den Schülerinnen und Schülern angenommen wird.“ Ein großes Dankeschön geht zuletzt an die Familie Sohl vom EDEKA-Markt in Mücke-Merlau, die nach Aussage von Sozialarbeiterin Menz-Kühnl sofort zur Stelle gewesen seien um bei der Lösung des Missstandes zu unterstützen.“ Die Bilanz nach gut zwei Monaten: Das Projekt wird gut angenommen, was die Beteiligten weiter motiviert, anspornt und hoffen lässt, dass ihre Bemühungen Früchte tragen und es bald auch an anderen Schulen heißt: Kein Frühstück? Kein Problem!