Aktionen 10/16

Gütesiegelverleihung an die Gesamtschule Mücke

Die Mühe hat sich gelohnt

Gesamtschule Mücke erhält das Gütesiegel OLOV

Kürzlich durften der komm. Schulleiter Gustl Theiss, die Leiterin des Haupt- und Gymnasialschulzweiges Esther Becker und Lehrerin und BSO Koordinatorin Alexandra Grundmann in Wiesbaden im Rahmen einer Feierstunde aus den Händen von Staatsekretär Dr. Manuel Lösel die Auszeichnung OLOV – ein Gütesiegel für Berufs- und Studienorientierung in Hessen entgegennehmen.

Mit dem OLOV Siegel (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf) wurde die Gesamtschule ausgezeichnet für ihr hervorragendes und vorbildliches Konzept zur Berufs- und Studienorientierung unter Einbindung außerschulischer Kooperationspartner.

Im Vorfeld des Zertifizierungsverfahrens führte die Schule zunächst eine Selbstbewertung durch. Nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen wurde durch ein dreiköpfiges Auditteam vor Ort überprüft, wie die Berufs- und Studienorientierung von der Gesamtschule Mücke „gelebt“ wird. Auf der Grundlage der dabei verfassten Auditprotokolle entschieden die Mitglieder der Jury positiv über die Vergabe des Siegels an die Gesamtschule.

Gustl Theiss bedankte sich besonders bei Esther Becker und Alexandra Grundmann für ihr beispielhaftes Engagement bei der Entwicklung eines tragfähigen und ausbaufähigen Konzeptes zur Berufsorientierung an der Gesamtschule Mücke. Hierzu wurden bereits einige Kooperationspartner ins Boot geholt, mit deren Hilfe man auch zukünftig in allen Jahrgangsstufen ab Klasse 7 und schulformübergreifend ein praxisnahes und zielführendes Angebot weiterführen und weiterentwickeln möchte, um allen Schülerinnen und Schülern die optimalen Voraussetzungen für eine individuelle Berufswahl bieten zu können.

Nun muss das zunächst für 3 Jahre gültige Siegel bestätigt und evaluiert werden, um auch 2019 eine erfolgreiche Rezertifizierung zu bekommen, was aber angesichts des Engagements des gesamten Kollegiums nicht zur Diskussion stehen sollte.

Abtauchen in die Welt der Kelten

Die Klasse 6c mit ihrer Klassenlehrerin Lena Mehles sowie die Klasse 6a mit ihrem Klassenlehrer  Markus Günterberg besuchten die Keltenwelt am Glauberg. Nach einen Workshop "Feuer machen" und "Steinschleuder werfen" folgte eine Führung durch das Museum.

Wie machten die Kelten Feuer? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Schüler im Rahmen ihres Keltenprojektes.

Es gab damals weder Streichhölzer noch Feuerzeug. Stroh, getrocknetes Gras, Feuersteine, Feuerstahl und einen Baumpilz braucht man zum Feuermachen. Mit Hilfe eines Feuersteins sprangen Funken. Es rauchte heftig und das Feuer entflammte. Die Schüler waren beeindruckt. Hochmotiviert und mit erstaunlicher Ausdauer versuchten sie mit den vorhandenen Mitteln selbst ein Feuer zu entfachen. Auch Steinschleudern standen auf den Tagesprogramm. Handlungsorientiert und anschaulich bekamen die 6. Klässler Einblicke in die Alltagswelt derVorfahren. Abgerundet wurde der Vormittag durch eine Museums- Rallye. Wieder einmal mussten die Schüler feststellen, dass die Kelten ein beschwerliches Leben hatten.

Verkehrssicherheits-training an der GSM

Förderstufenleiter Markus Günterberg konnte dieser Tage wieder die „ADAC Verkehrserziehung“ an der GSM Mücke begrüßen. In diesem Jahr war der Verkehrspädagoge Thomas Tuma vom  ADAC Frankfurt vor Ort.

Er unterrichtete die 5. und 6.  Klassen mit je einer Doppelstunde Unterricht. Sie teilte sich in Theorie und Praxis.

Lange legte gesteigerten Wert auf das „Mitmachen bei der Theorie“. Kritische Situationen im Straßenverkehr sind für Kinder noch nicht zu erkennen. Das Programm „Achtung Auto“ des ADAC soll dazu beitragen, das sie durch vorausschauendes Handeln richtig reagieren. Nach der theoretischen Einführung ging es auf den  Schulhof der GSM.  Dort wurden dann mit dem Moderator Thomas Tuma reale Verkehrssituationen handlungsorientiert nachgestellt.  Die Kinder lernten den Zusammenhang von Geschwindigkeit, Reaktionszeit und Bremsweg kennen, um so  den Anhalteweg von Fußgängern und Fahrzeugen besser einschätzen zu können. Als Mitfahrer im ADAC Aktions-Auto wurde ihnen bei einer Vollbremsung die lebensrettende Bedeutung von Gurt und Kindersitz verdeutlicht. Die Aktion „Achtung Auto“ läuft seit gut zehn Jahren und wird seither von Michelin und der Opel AG unterstützt. Pro Jahr nehmen bundesweit rund 180.000 Schüler teil. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer waren jeweils in die Verkehrserziehung involviert.

Fremdsprachen mal anders..

Es ist immer ein spannender Tag, wenn das France Mobil an der GSM Mücke Station macht. Ein Hauch Frankreich weht durch die Schule. Es ist ein tolles Angebot, das es leider vor 40 Jahren noch nicht gegeben hat. Das Erlernen einer Fremdsprache wird von vielen als schwierig betrachtet, besonders, wenn es um die französische Sprache geht…. Zumindest sagt man das…

Aber mit den 12 jungen Französinnen und Franzosen, die durch Deutschland touren, erlebt man das Gegenteil.

Seit September 2002 haben die jungen Menschen den Auftrag, deutsche Schulen zu besuchen und den Schülern zu zeigen, wie spannend, jung und dynamisch Frankreich ist. Mit ihren Renault Kangoos fahren die FranceMobil-Referenten durch die ganze Republik, um junge Deutsche zu treffen. Dafür haben sie Spiele, Musik, Bücher, Jugendzeitschriften und touristische Broschüren aus Frankreich im Gepäck. Das  FranceMobil steht unter der Schirmherrschaft des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit und des französischen Ministers für Jugend, Bildung und Forschung. Hakim Benbadra besuchte die GSM Mücke und unterreichte die Klassen der siebten, achten und zehnten Jahrgangsstufe und jeweils die Real- und Gymnasialschülerinnen und –schüler. Er vermittelte  den Schülern mit modernem und ansprechendem Material ein dynamisches und aktuelles Bild Frankreichs und der französischen Sprache. Auch die Schüler mussten sich gegenseitig vorstellen und entsprechend frei reden. Mit den Lehrmethoden aktivierte Hakim Benbadra  das schon vorhandene Wissen und ihre Kenntnisse über Frankreich und die Frankophonie, und das natürlich auf Französisch. Der Charme  der französischen Sprache kam nicht zu kurz. Nach den interessanten Unterrichtseinheiten mit Monsieur Hakim Benbadra waren die Kinder sehr angetan von Frankreich und der französischen Sprachen. Auch Katrin Müller, die Französischlehrerin, welche die Federführung hatte, sprach wieder von einem sehr gelungenen Projekt.

AZUBI meets SCHULE..

Am 10.10.2016 stellten die Auszubildenden Lisa Habicht und Lukas Volz der Firma FFT Produktionssysteme GmbH Co. KG aus Mücke in unserer Schule ihren Betrieb und ihre Ausbildungsberufe „Technische Produktdesignerin“ und „Industriemechaniker“ überzeugend und mit viel Fachkompetenz vor. In den Genuss dieser jeweils einstündigen Veranstaltung kamen die Schüler  und Schülerinnen der Klassen: 8H, 9R und interessierte Abgangsschüler.

FFT Produktionssysteme GmbH & Co. KGMücke / Hessen

Die Auszubildenden Lisa Habicht und Lukas Volz verstanden es Interesse sowohl an Ihrem Ausbildungsbetrieb, als auch für ihre Ausbildungsberufe „Technische Produktdesignerin“ und „Industriemechaniker“ zu wecken. Vor allem die Ankündigung, dass eine junge Frau den Ausbildungsberuf „Technische/r Produktdesigner/in“ vorstellen würde, sorgte bereits vorab für viel Interesse. So nahmen an dieser Veranstaltung auch mehrere Gymnasialschüler/innen teil.

Hilfreich war wieder einmal, dass es sich bei den Vertretern Ihres Unternehmens um junge Menschen (Azubis des 2. und 3. Lehrjahres) handelte, die noch näher an unseren Schülern „dran“ sind, wie z. B. ein Ausbilder.

Die beiden jungen Auszubildenden konnten mit Ihrer sehr gelungenen Präsentation sowohl Schüler als auch Lehrer überzeugen.

Wir danken den Azubis Lisa Habicht und Lukas Volz auf diesem Wege noch einmal herzlich für ihr Engagement und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles Gute.