Veranstaltung der Mediathek der Gesamtschule Mücke war ein voller Erfolg

In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien ging es in der Mediathek der Gesamtschule noch einmal richtig zur Sache: Die letzten Bücher wurden für die Ferien ausgeliehen und alle Schüler/Schülerinnen sowie das Lehrerkollegium freuten sich schon sehr auf das tolle Kuchenbuffet und die Weihnachts-Tombola.

Möglich machten dies die fleißigen Eltern und Großeltern der 5. Klassen, die dafür sorgten, dass an allen Tagen ein tolles und ausgefallenes Kuchen- und Muffin-Angebot vorhanden war.

Dank großzügiger Sachspenden war ebenso die Tombola mit ihren schönen Preisen wieder ein richtiger Erfolg. Der diesjährige Hauptpreis (ein übergroßer weißer Eisbär, gespendet von der Getränke-Quelle Greb, Lehnheim) wurde an eine stolze Gewinnerin aus der 5. Klasse ausgegeben. Diese freute sich sehr und über ihren gigantischen Gewinn.

Für die gelungene Veranstaltung  möchte sich das Mediatheksteam auf diesem Weg nochmals recht herzlich bei allen Sachspendern bedanken.

Unterstützt wurden wir in diesem Jahr von folgenden Firmen: Aquariohm, Getränke-Quelle Greb, Eisdiele Nieder-Ohmen und Eisdiele Da Roberto Mücke, Rewe-Markt Brückner, Volksbank Gießen, Sparkasse Oberhessen, Hölzers Dekoland und Ohm Apotheke Mücke. Die eingenommenen Gelder dieser Veranstaltung werden ausschließlich für Lesungen und Anschaffungen in der Mediathek verwendet.

Das Mediatheksteam möchte noch einmal darauf hinweisen, dass die Ausleihe von Büchern und anderen Medien für alle Mücker Bürger und Bürgerinnen kostenfrei ist. Die Öffnungszeiten und ein Überblick über das vorhandene Medienangebot finden Sie unter www.gsmuecke.hebib.de .
Die glückliche Gewinnerin

Schöne Weihnachtsfeier...

Förderstufenweihnachtsfeier an der GSM Mücke

Die Weihnachtsfeier für die Förderstufenschüler ist immer eine herausragende Feier. Musikalisch wird da einiges geboten und es werden schöne Gedichte vorgetragen. Förderstufenleiter Markus Günterberg dankte den Musiklehrern Martin Schuster und Sandra Strack für das Einstudieren des wunderschönen Programms. Die Feier wurde mit dem bekannten Gedicht „Die Weihnachtsmaus“ von Luisa Schneider und Emma Weil eröffnet. Musikalisch  ging die Weihnachtsreise weiter mit den Liedern „Stern über Betlehem“, „Singen wir im Schein der Kerzen“ und „Jingle Bells“. Das Gedicht „Advent“ erfreute und Celina Zettel trug es vor und dann kam ein kleines Konzert mit Jakob Enns, Mia Geist und Julie Hamann (mit Gitarre und Klavier) mit „Ihr Kinderlein kommet“.  Bevor das wunderschöne Gedicht „Plätzchenduft“ von Hanna Beck, Helen Schön, Lea Rudolf und Luna Ernst vorgetragen wurde erklang eine Geige. Sie wurde von Andreas Deder gespielt und es erklang  „Tochter Zion“. Zwei Klassen hatten ein kleines Orchester aufgebaut und so wurde musiziert und gesungen und man hörte „Alle Jahre wieder“. Alle Beiträge wurden mit großem Applaus belohnt. Markus Günterberg lobte die Schülerinnen und Schüler dafür, dass sie äußerst diszipliniert sein und wirklich jedem Beitrag die entsprechende Ruhe zollten. Lustig ging es zu bei dem Gedicht „Ich wünsche mir vom Heiligen Christ“, welches vorgetragen wurde von Noah Geiss, Luca Kern und Zoran Khan. Langsam näherte sich das wunderschöne Programm schon dem Ende, da erklang wieder Geigenmusik  von Chantal Peki  und sie spielte „Was soll das bedeuten“. „In der Weihnachtsbäckerei“, ein ganz bekanntes Lied wurde von einer ganzen Klasse lautstark gesungen und es folgte ein großartiger musikalischer Höhepunkt, denn alle Schüler und alle anwesenden Lehrkräfte sangen gemeinsam „O du fröhliche“. Bevor die Feier beendet wurde gab es noch Dankeskarten. Die sogenannten großen Patenkinder erhielten von den Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen sogenannte Dankeskarten.

...wer war/ist wer ??? - Ein Projekt mit der 6a

„Who is Who?“

Seit mehreren Wochen läuft bereits das Projekt „Who is Who?“ an der Gesamtschule Mücke. Dieses wird mit einer Gruppe von 6-Klässlern durchgeführt und im Rahmen des Programms “Demokratie leben“ Aktiv gegen Rechtsextrexmismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ gefördert und finanziert.

Markus Günterberg (Leiter der Förderstufe) äußert sich wie folgt zur Projektinitiative: „Ich war direkt begeistert von Frau Menz-Kühnl‘s Projektidee. Es freut mich zu sehen, mit welcher Motivation sich meine Schülerinnen und Schüler an dem Projekt beteiligen und zu sehen, wie vielfältig die jungen Menschen unserer Gesamtschule sind.“

Das Projekt wird von den beiden Sozialarbeitern Uwe Zaschel und Christina Menz-Kühnl (beide beim Beratungszentrum B:24* angestellt) durchgeführt und beinhaltet mehrere Projektbausteine. So sollen sich die Schülerinnen und Schüler mit der eigenen Wertvorstellung auseinandersetzen. Sie sollen sich Gedanken über ihre Meinung machen und überlegen, wie diese gebildet wird und inwieweit sie dabei von außen – also, dem Elternhaus oder Freunden beeinflusst werden. Das Projekt soll dabei helfen, dass sich bereits junge Menschen bewusst machen, dass jeder von uns Vorurteile hat, was auch nicht verwerflich ist, solange man sich derer bewusst ist.  Zudem gibt es u.a. Projekt-Spiele, die darauf hinwirken, dass wir in einer vielfältigen offenen Gesellschaft leben, die für uns alle viele Vorteile hat.

Ein wichtiger Projektbaustein ist die Biographie-Forschung innerhalb der eigenen Familie. Dazu haben die Schülerinnen und Schüler den Arbeitsauftrag erhalten, einen Familienangehörigen zur Fragestellung „Wie und wo hast du als Kind gelebt?“ zu interviewen. Dazu haben sie ein paar Leitfragen, wie beispielsweise; hattest du Taschengeld, hattest du ein eigenes Zimmer, bist du gerne zur Schule gegangen, wurdest du streng erzogen, an die Hand bekommen. Zum Kreis der Interviewten zählten so die Großeltern, Eltern, Tante, Onkel oder auch ein Patenonkel. Innerhalb der Präsentationen kamen interessante Geschichten zu Tage. So interviewte beispielsweise ein Junge seinen Vater. Dieser berichtete, dass er bereits als Kind Vollwaise war und kein Taschengeld bekommen hat. Daher musste er sich früh etwas dazu verdienen und arbeitete bei den umliegenden Bauern, die ihn monatlich für seine Schufterei mit 5,00 DM ausbezahlten. Für viele Interviewer war es weiterhin unvorstellbar, dass es nur einmal wöchentlich Fleisch zu essen gab – meistens sonntags. Oder auch, dass sie nur wenige Spielsachen besaßen, aber mit dem, was was sie hatten, sehr glücklich waren und dies zu schätzen wussten. Innerhalb einer geheimen Abstimmung äußerten alle Beteiligten, dass es interessant für sie war, auf diese Weise mehr über ihre Familienmitglieder zu erfahren. „Es war toll zu sehen, wie gespannt die Kinder ihren Klassenkameraden und Klassenkameradinnen bei ihren Vorträgen zugehört haben. Viele meinten im Anschluss, dass es für sie ebenfalls interessant war auf diese Weise mehr von den Mitschülern zu erfahren. „Das Ziel, dass die Projektbeteiligten auf diese Weise mehr über ihre eigene Herkunft erfahren und sich somit unterschwellig mit ihrer eigenen Identität auseinandersetzen, wurde größtenteils erfüllt“, sagte Christina Menz-Kühnl am Ende des Tages.

* Die B:24 ist eine Einrichtung des Trägerverbundes Haus am Kirschberg, Neue Arbeit Vogelsberg, Schottener Soziale Dienste, Behindertenhilfe Vogelsberg e.V..

Erinnerungen an Büsum

"Mitschwärmer - Urkunde" in der Gesamtschule Mücke angekommen

Die Klassen 6a, 6b, 6c und 6d mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern Franziska Stein, Gisela Burg, Erika Spuck, Peter Schäfer und dem Förderstufenleiter Markus Günterberg weilten im Frühsommer dieses Jahres auf Klassenfahrt an der Nordsee. Schon seit vielen Jahren sind die Nieder-Ohmener Schülerinnen und Schüler im Norden zu Gast. In der Endabrechnung ergab sich ein Überschuss von etwa 3€ pro Schüler. Die Schülerinnen und Schüler entschlossen sich "Mitschwärmer" der Seehundaufzuchtstation Friedrichskoog zu werden. Die Kinder waren total beeindruckt und verliebten sich in die schönen Heuler. Ein bedruckter Plastikhering ziert jetzt den Sponsorenschwarm der Seehundaufzuchtstation. Die Gesamtschule erhielt für ihre Spende eine Erinnerungsurkunde, welche nun in der Schule einen passenden Platz fand.

Spende für Himalaya

Der Himalaya ist ein Hochgebirgssystem in Asien zwischen dem Indischen Subkontinent im Süden und dem Tibetischen Hochland im Norden. Das ist ein weiter Blick über den Tellerrand hinaus. Frank Höfliger, der die Gitarren AG an der GSM Mücke einmal betreute, ist aktives Mitglied bei der HimalCare Foundation (HCF). Die Himalayan Care Foundation (HCF) ist ein eingetragener Verein für humanitäre Hilfe in unterentwickelten Regionen des Himalayas. „Insbesondere setzen wir uns für die nachhaltige Verbesserung der Lebensumstände bedürftiger Kinder und Familien in diesen Regionen ein“, so Frank Höfliger. „In einem engen Netzwerk mit Lehr- und Gesundheitspersonal, lokalen Nichtregierungsorganisationen oder Behörden fördern wir sowohl medizinische als auch soziale Hilfsprojekte – für eine nachhaltige Entwicklung nach den Bedürfnissen der Menschen im Land“. Bildung ist in den abgeschiedenen Regionen des Himalayas oft die einzige Möglichkeit, die Zukunft selbst zu gestalten. Auch wird die medizinische Grundversorgung durch  präventive Gesundheitsmaßnahmen  sowie durch Unterstützung lokaler Gesundheitsstationen und Dorfschulen. Nepal ist ein Land, dessen wichtigste Industrie ist die Landwirtschaft. Diese Bauern arbeiten hart in allen Bedingungen und für lange Stunden. Die meisten Bauern leben trotz ihrer harten Anstrengungen in extremer Armut. Mit sozialen Hilfsprojekten werden vor allem Bildung und Kultur gefördert. Durch die Unterbringung und Betreuung von bedürftigen Kindern und Jugendlichen, durch Bau und Instandsetzung von Dorfschulen und dauerhafte Unterstützung durch die Vermittlung von Patenschaften für Kinder und Jugendliche, wird einiges in der Region bewegt. Bildung ist in den armen Regionen des Himalayas oft die einzige Möglichkeit, die Zukunft selbst zu gestalten. HCF setzt sich dafür ein, dass Kinder lernen dürfen, sich frei entfalten und entwickeln können und mit Würde und Respekt behandelt werden. Dies erreicht HCV unter anderem durch: Aufbau und Ausstattung kinderfreundlicher Schulen und Vorschulen - Weiterbildung von Lehr- und Vorschulpersonal - Berufsbildende Maßnahmen für Jugendliche und Erwachsene. Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Förderung präventiver Hilfsprojekte wie z.B. die Unterstützung von Dorfschulen. HCF schafft vor allem in Schulen in entlegenen Regionen Zugang zu Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung durch Trinkwasserleitungen, hygienische sanitäre Anlagen und Latrinen. Die Gesamtschule Mücke hatte einen Tag der offenen Tür und einige Klassen hatten sich der leiblichen Verkostung angenommen. Es blieb ein Überschuss von 533,--Euro, den man in Form eines großen Scheckes nun spendete. Freudig nahm der sogenannte Verbindungsmann aus Leun, Frank Höfliger  den Scheck entgegen. Die Familie Höflinger bereiste in 2011 das Gebiet. Dabei stellten sie ganz viele Defizite fest und sie versuchen seitdem die Region zu unterstützen. Durch das Engagement der Familie Höflinger ist eine Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium Gießen und der Shree Garma Lower Secondary School entstanden. Förderstufenleiter Markus Günterberg, stellt als Freund die Kontakte zu  Frank Höfliger und seiner Arbeit her. Walter Staaten, Mediziner aus Leun, hat die Organisation gegründet und das Netzwerk aufgebaut. Die Spende gehen zu 100% an die Organisation und kommen direkt in Nepal an. Frank Höflinger freute sich, als ihm die Schulleitung den Scheck übergeben hatte. In den Händen wird eine tibetische Gebetsfahne  festgehalten.

Spende für die Tafel

Wir haben es zum 2. Mal geschafft.

Am Montag, 05.12.2016 konnten Sascha P., Ronja W. und Natalie W. im Namen der Schulgemeinde Mücke die Pakete mit Kinderschokolade von Ferrero und unsere selbstgebackenen Plätzchen der Grünberger Tafel überreichen.

Frau Apitz-Busch nahm unsere Gaben mit Begeisterung an und erläuterte an einigen Beispielen, wie wichtig unsere Aktion für viele ihrer Schützlinge ist.

Tausend Dank an alle Eltern, Schüler und Kollegen für die Spenden (Mehl, Eier, Zucker, …).

Herzlichen Dank an Herrn Jüngst und Ferrero für weit über 100 Tafeln Kinderschokolade mit Nikolausmotiv.

Ein großes Dankeschön auch an die Schüler/Innen der 5Fb, die mit Elan Nikolausmützen ausgeschnitten und mit einem kleinen Nikolausgruß versehen haben.

Und nicht zuletzt vielen lieben Dank an unsere fleißigen Bäcker:

Marcel S., Christian F., Luisa E., Lucy B., Ronja W., Lara J.,

Sascha P., Vanessa A., Sophia B., Lea B. und Sarah E.,

die teilweise an mehreren Nachmittagen freiwillig länger in der Schule geblieben sind, um den Kindern der Grünberger und Laubacher Tafel mit selbstgebackenen Plätzchen eine Freude machen zu können.

Anke Sturm (Küche)                      Alexandra Grundmann (Organisation

Datenschutz, Cybermobbing und Always on- Webklicker bei der 5Fd

 

Tagtäglich nutzen viel Menschen das Internet, aber wie funktioniert es eigentlich? Zu welchen Zwecken kann ich es nutzen? Was muss ich dabei beachten? Welche Gefahren lauern auf mich? Darf ich alles aus dem Netz einfach so verwenden? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich zwei Tage lang die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5Fd im Rahmen des Projekts Webklicker. In einer medialen Schnitzeljagd eigneten sich die Kinder am ersten Tag ihr Wissen über Datenschutz, Cybermobbing und Urheberrechte an unterschiedlichen, teilweise interaktiven Stationen an. Am zweiten Tag wurde dieses Wissen in Kleingruppen vertieft.

..macht Spaß mit dem Tablet
.. bei der Präsentation

Dazu arbeiteten die Kinder abwechselnd in Online- und Offline-Gruppen. Die Online-Gruppe testete ihr neu erworbenes Know-how direkt im Netz aus und lernte nebenbei noch ein paar nützliche Handgriffe, die das Arbeiten mit dem PC erleichtern. Das Highlight war das Arbeiten in der Offline-Gruppe. In dieser erstellten die Schülerinnen und Schüler mithilfe ihres Wissens und eines Tablets eine Fotostory zu ihren Themenschwerpunkten Datennutzung, Cybermobbing, Urheberrecht und Always on. Alle Fotostories sind in einem passwortgeschützten Bereich auf einer ebenfalls im Rahmen des Projekts erstellten Klassenwebsite zu finden (Gesamtschulemuecke5Fd.jimdo.com). Auf dieser Website finden sich außerdem eine Menge Informationen und hilfreiche Tipps und Links zum Thema Mediennutzung.

Zum Abschluss des Projekts gaben die Kinder ihr Wissen an einem Elternabend an ihre Eltern weiter und stellten außerdem die entstandene Website sowie ihre Fotostories vor. Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß während der zwei Tage und haben zudem eine Menge wichtiger Dinge zum richtigen Umgang mit dem Internet gelernt.